Nikolausabend in Waldkappel um 1938

In der Abenddämmerung anfangs Dezember 2001 begegneten mir einige maskierte Kinder mit Säckchen über dem Rücken. Da fiel mir ein, dass ja Nikolaus ist, und die „Klowesse“ unterwegs sind. Dieses „große Fest“ hieß bei uns nur Klowesowend und war einer der Höhepunkte des Jahres. Mein jüngerer Bruder hat mich übrigens noch am gleichen Abend angerufen und mir unter anderem seine Erinnerungen mitgeteilt. Besonders das Gedichtchen: „Ich bin ein kleiner König, gebt mir nicht zu wenig…“ war ihm noch in guter Erinnerung.

Klowesabend

Er konnte sich gut an Einzelheiten entsinnen. Wenn wir nach der „Fechttour“ abends nachhause kamen wurden voller Spannung die Beutel geleert. Zu unserer großen Freude kamen neben den kaputten Plätzchen und sauren Äpfeln auch kleine Geldstücke zum Vorschein. Geld war bei uns Kindern (und meist auch bei den Großen) immer sehr willkommen. Meinem Bruder fiel dann auch noch die Kinderschar einer Nachbarsfamilie ein, die von ihrem Vater eingeteilt und mit einem großen Sack auf die Tour geschickt wurden. Sie hatten selbstgefertigte Masken vor ihren Gesichtern, die durch das viele Betteln um den Mund herum bald ausgefranst waren. Durch das sich gebildete Loch ließ sich so mancher Honigkuchen leicht einschieben. Wir anderen Kinder hatten bunte Masken vorm Gesicht, die es bei den ortsansässigen Kolonialwarenhändlern für einen Groschen zu kaufen gab, die aber auch nicht lange hielten.

Wir suchten in der Regel nur „spendierfreudige“ Leute auf. Wo es nichts gab, gingen wir erst garnicht hin, dafür zu einem Süßwarengroßhändler möglichst zweimal, denn dort gab’s ja Mohrenköbbe oder sonstiges Schnuckewerk. Meist gingen wir in Gruppen, denen sich kleinere Kinder anschlossen. Damit wollten wir den bösen Buben die Möglichkeit nehmen, uns die Masken vom Gesicht zu reißen.

Am Ende der Tour gegen 20 Uhr ging’s wieder nachhause. Die Säckchen mit ihren Köstlichkeiten, die wir selbst nicht genau kannten, wurden auf dem Küchentisch geleert. Von den „Wertsachen“ wurde Besitz ergriffen und Vergleiche mit dem Inhalt anderer Beutel angestellt.

Herrliche Erinnerungen !


Verfaßt von Helmut Hartung, 34246 Vellmar-West 10/99

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.